Umwelt und Luftverkehr

Die Luftverkehrspolitik der EU geht davon aus, dass die Klimawirkungen der CO2 Emissionen des Luftverkehrs 3-mal höher sind als bei anderen Verkehrsträgern. 

Grundlage ist die These, dass CO2 Emissionen in großen Höhen stärker wirken als am Boden. Wissenschaftler, die diese These zugrunde legen weisen darauf hin,, dass diese These keineswegs bestätigt sei. Vielmehr gebe es für die unterstellten Zusammenhänge nur einen "niedrigen" oder "sehr niedrigen" "Level of scientific Understanding".

Wir müssen uns also klar machen, dass die Verkehrspolitik auf einer Annahme beruht, die wissenschaftlich im günstigsten Fall kaum bestätigt wurde.

Ob es vor diesem Hintergrund gerechtfertigt ist, verkehrspolitische Weichenstellungen vorzunehmen die so weitreichend sind, dass sie in persönliche Bereiche aber auch in die Entwicklung ganzer Volkswirtschaften eingreifen, muss zumindest hinterfragt wenn nicht sogar bezweifelt werden.

 

Für alle ernsthaft interessierten der Link zum Beitrag bzw. der Download: 

http://elib.dlr.de/59761/1/lee.pdf
Download
Lee, Fahey, Forster, Newton, Wit, Lim, Owen, Sausen: Aviation and global climate change in the 21st century
Aviation and global climate change in th
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Demgegenüber wird die Bahn seit Jahrzehnten mit unglaublichen Subventionen und Steuergeldern gefördert, und das obwohl

  • der Umweltverbrauch der Bahn ungleich höher ist als der des Luftverkehrs. Im Luftverkehr genügt ein kleiner Asphaltstreifen um in die ganze Welt zu kommen und es müssen nicht tausende von Kilometern Bahnstrecken gebaut und unterhalten werden.
  • die Erzeugung und der Transport von elektrischer Energie mit niedrigen Wirkungsgraden verbunden ist. Hinzu kommt der Wirkungsgrad des Elektromotors bei der Umwandlung von elektrischer in Bewegungsenergie.  

Eine umweltschonende Verkehrspolitik müsste indes nicht die Bahn sondern den Luftverkehr forcieren.